Die Zapatistas in Mexiko: „Wir sind bereits auf dem Weg Richtung Europa“

Von Nina Baghery
amerika21, 20.04.2021

Chiapas, Mexiko. Erstmals seit ihrer Gründung 1983 plant die Zapatistische Befreiungsarmee (EZLN) eine weltweite Protest- und Vernetzungsreise. Eine Delegation aus 150 Personen wird zunächst Europa und im Anschluss Asien, Afrika, Ozeanien und Amerika bereisen. Damit solle das „Saatkorn ihrer Rebellion“ in aller Welt verbreitet werden.

Die Planungen fanden unter den Bedingungen der Covid-19 Pandemie statt, die den Aktivismus der Aufständischen vor Ort stark eingeschränkt hat.

Die ersten 30 Reisenden befinden seit dem 10. April in Quarantäne, um in der Zeit der Pandemie einen sicheren Auftakt zu ermöglichen. Anfang Mai werden, laut aktuellen Informationen, sieben Zapatistas per Segelschiff nach Europa aufbrechen. Damit soll die europäische Kolonialisierung Lateinamerikas „symbolisch konterkariert“ werden. Zentrales Ziel der Reise ist die globale Stärkung „des Kampfes gegen das System, das zu Gewalt gegen Frauen, Genoziden an Indigenen, Rassismus, Militarismus, Ausbeutung und Zerstörung der Natur“ führe.

Verschiedene Solidaritätsnetzwerke aus 30 europäischen Ländern begleiten den Aufenthalt der Zapatistas. Das Ya-Basta-Netz organisiert und koordiniert gemeinsam mit anderen Gruppen und Einzelpersonen (#NetzDerRebellion) ihre Reise durch Deutschland.

Die Zapatistas betonen stets die Verbindung des kapitalistischen, patriarchalen und rassistischen Systems in Mexiko mit globalen Strukturen. Von der mexikanischen Regierung werden die autonomen Verwaltungszentren, die sich seit 1994 bilden, lediglich geduldet. Die Selbstorganisierung durch autonome Parallelstrukturen hat zu einer erheblichen Verbesserung des Lebensstandards der indigenen Bevölkerung in Südmexiko beigetragen, jedoch werden die Zapatistas permanent von Polizei und Militär bedroht und schikaniert.

Unterstützer:innen aus aller Welt zeigen sich durch regelmäßige Aufenthalte in Chiapas solidarisch mit der Bewegung und tragen zu deren Schutz vor Repressalien bei. Dorit Siemers, Mitgründerin des selbstverwalteten Solidaritätsbetriebs Kaffeekollektiv Aroma Zapatista eG aus Hamburg, begleitet die Bewegung seit ihrer Gründung. Die Protestreise habe einen „historisch relevanten Charakter“. Sie freue sich über „diese großartige Initiative“, erklärte Siemers.

Neues von 99 Posse

Nach diversen Solo-Veröffentlichungen von Sänger Luca „O Zulù“ Persico hier ein neues Lebenszeichen von Napolis finest 99 Posse.

Neues Album von Amparanoia

ampahyp

15 Jahre nach ihrem letzten Studio-Album “La Vida te Da” haben Amparanoia ein neues Album veröffentlicht: “Himnopsis Colectiva” beinhaltet 10 neue Songs aus der Feder von Amparo Sanchez.

AMPARANOIA ist die Band von Amparo Sánchez, die Mitte der 90er Jahre mit einer Mischung aus verschiedenen Stilen überraschte und eine musikalische Revolution bedeutete, indem sie zu einer internationalen Referenz der Mestizo- und Fusionsmusik wurde.

Amparo Sánchez (Alcalá la Real, 1969), aufgewachsen in Granada, zog nach Madrid und suchte ihren eigenen Weg. Sie ließ Amparo & The Gang, die Band, mit der sie ihr erstes Album „Haces Bien“ aufnahm, hinter sich.

„El Poder de Machín“, ursprünglich 1997 veröffentlicht, war das erste Album von AMPARANOIA und markierte einen Wendepunkt in der Geschichte der Musik. Es war der Beginn dessen, was als Mestizaje bekannt werden sollte. Es folgten „Feria Furiosa“ (1999), „Somos Viento“ (2002) und „Enchilao“ (2003).

Nach der Compilation „Rebeldía con Alegría“ im Jahr 2005 veröffentlichten AMPARANOIA 2006 ihr letztes Studioalbum unter dem Titel „La Vida te Da“ und resümierten ihre Karriere 2007 mit „Seguiré Caminando“, zwei CDs plus einer DVD, die ein Konzert der Band im Sala Apolo in Barcelona, Remixe und eine Dokumentation über ihre Karriere mit unveröffentlichten Bildern unter dem Titel „Antes de Hoy“ enthält.

Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums von „El Poder de Machín“ kommt AMPARANOIA auf der internationalen Bye Bye Tour wieder zusammen. Diese Feier gipfelt in der Veröffentlichung von „El Coro de Mi Gente“ im Jahr 2017, wo Bandkolleg*innen emblematische Songs der Band covern.

amparanoia.com

Aufgetaucht: Lucha Amada I – Musika Rebelde CDs

Es sind wieder einige Exemplare unserer ersten Compilation aufgetaucht. Schlagt zu bevor sie wieder alle sind. Teil 1 der Soli-Doppel-CD im Buchformat-Reihe.

Aus dem Pressetext von damals (2011):
“Lucha Amada” feiert nun 10 Jahre. 10 Jahre Fiesta Lucha Amada, viele Konzerte mit tollen Bands und noch mehr unbeschreibliche Momente & Begegnungen. Dieser Sampler mit befreundeten Bands ist nicht nur Retrospektive, er ist auch eine Hommage an alle, die Lucha Amada auf dem Weg begleitet und geholfen haben.

Ohne ein Netzwerk aus befreundeten DJ- und Konzertkollektiven, selbstverwalteten Zentren, linksradikalen Gruppen, politischen Bands, liebevollen Labels und sympathisierenden FreundInnen hätte es Lucha Amada nie so lang gegeben… la lucha sigue… Ob Cumbia aus Buenos Aires, Hip Hop aus St Etienne, Latin-Ska aus Mexico-City, Balkan-Punk aus Seattle, Reggae aus Marseille, Patchanka aus dem Baskenland – 40 Bands, viele exklusive, unveröffentlichte Songs, u.a eine Guts Pie Earshot-Version (zusammen mit Vias von O Jarbanzo Negro!) des Manu Chao-Klassikers “Infinita tristeza” und einer von Lengualerta auf Comandanta Ramona (EZLN) umgedichtete Version der Revolutionshymne “Hasta siempre”.

Der Erlös des Soli-Samplers wird an 2 Projekte gespendet “Agua para todas” (Trinkwasserprojekte für Zapatistische Gemeinden in Chiapas/Mexiko) und das Afrique-Europe-Interact Netzwerk (Antirasistisches Netzwerk).

luchacd1

CD 1

01. Watcha Clan – Im Nin`alu
02. Mauresca – cooperativa
03. Unité Maü Maü – rebelles
04. Assalti Frontali – mamy
05. Barriobeat feat. Bad Sound System – Musika resistente
06. Lengualerta – Hasta Siempre Comandanta
07. Soom T & Disrupt – puff the police
08. Desechos – ragga al tiempo (Remix)
09. Irie Révoltés – manipubation
10. Ki Sap – si quieren guerra
11. Esne Zopak – pasodoble
12. O Jarbanzo Negro & Inigo Muguruza – kaskagorri intro
13. O Jarbanzo Negro & Inigo Muguruza – kaskagorri
14. Obrint Pas – alegria
15. La Familia – todos unidos
16. Ma Valise – ceuta
17. Panteón Rococó – abajo a la izquierda
18. Guts Pie Earshot feat Vias – infinita tristeza
19. Paco Mendoza – revolucionario
20. Collectif Mary Read – dans l´ombre de l´histoire
21. Fermin Muguruza – ezin ihesi Berlin

CD 2

01. Los de Abajo – actitud calle
02. Kumbia Queers – feriado nacional
03. Sagarroi – herriko plazan
04. Microplatform – antagonista a vita
05. Yacine & the Oriental Groove – goumari
06. Color Humano – una sonrisa por delante
07. Esne Beltza – etorri zaitez
08. Joxe Ripiau – positive bomb (DZ Remix)
09. La Plataforma – eskuela taller
10. MiKKim – rub a dub rock (instrumental)
11. Patchanka – doc boots
12. Hechos Contra el Decoro – esto es lo que hay
13. Mallácan – tristura
14. Moyenei – morenita regresa
15. Cheb Balowski – el dimoni ha fet un crit
16. Che Sudaka – el futuro es tuyo
17. Manu Chao – put it on
18. Antidoping – all of me
19. Kultur Shock – revolutionary song
20. Piratas Urbanos – turn off your TV now

Holt sie euch über -> Jump Up

…Lucha Amada III ist übrigens in Arbeit…

Neuer Song von ZOO

AVANT. Ein neues Album von ZOO aus VAlencia kommt dieses Jahr!