Archiv für November 2011

Horacio „Gamexane“ Villafañe ist tot

horacio ttm
Horacio „Gamexane“ Villafañe, Gitarrist der argentinischen Legende Todos Tus Muertos, ist vor ein paar Tagen nach einem 2 wöchigen Krankenhausaufenthalt gestorben. Horacio wurde leider nur 48 Jahre alt. Horacio war Gitarrist bei „Los Laxantes“, einer frühen Punkband Argentiniens, bevor er 1985 Gründungsmitglied bei Todos Tus Muertos war. 1998 waren Todos Tus Muertos Geschichte, 2004 vereinten sie sich jedoch wieder, allerdings ohne Sänger Fidel Nadal, nur noch mit Pablo Molina am Micro (früher teilten sich beide den Gesangspart). 2010 erschien mit „Crisis Mundial“ ein neues Album.

Silvio Meier-Demo: Erinnern heißt kämpfen … Antifa-Demo in Berlin

silvio
Deutsche Neonazis morden. Nicht erst seit der „Zwickauer-Terrorzelle“. In Gedenken aller von Faschisten Ermordeten findet diesen Samstag wieder die alljährliche Silvio-Meier-Gedenkdemonstration statt.

Der Hausbesetzer und Antifaschist Silvio Meier wurde 1992 von Neonazis in Friedrichshain erstochen. Seitdem demonstrieren berliner Antifa-Gruppen jeden November gegen Neonazis und die gesellschaftlichen Verhältnisse, die diese hervorbringen, tolerieren, bestärken. Das Gedenken hat sich in den letzten Jahren zur größten regelmäßigen Antifa-Demonstration der BRD entwickelt, mit im letzten Jahr mehr als 3000 Teilnehmer_innen.

Dieses Jahr ist die Demo in besonderem Maße auch den mindestens 10 Todesopfern des sogenannten „Nationalsozialistischen Untergrund“ gewidmet. Desweiteren will sie auf die berliner Nazi-Szene aufmerksam machen, die sich seit einiger Zeit verstärkt in der Brückenstraße in Schöneweide und in der Lückstraße in Lichtenberg einnistet und dieses Jahr durch mehrere Brandanschläge auf linke Projekte auf sich aufmerksam gemacht hat.

Mehr Informationen, Aufruf und Aktuelles auf http://www.silviomeier.de.vu

Rise Up! Antifa heißt Angriff!
Samstag | 19. November | 15 Uhr | U-Bhf. Samariterstraße (Friedrichshain)

Lucha Amada – Musica Rebelde CD: Mit Esne Beltza & Esne Zopak

esne beltza dvd concert
In unserer neuen Reihe, in der wir nochmal die Bands von unserer Compilation vorstellen, heute ein kleiner Ausflug ins Baskenland, zu Esne Beltza und deren Nebenprojekt Esne Zopak.
Esne Beltza ist die neue Allstarcombo aus dem Baskenland. Bei Esne Beltza (schwarze Milch, in etwa sowas wie „schwarze Musik, gemacht von Weissen“, eine Namensidee von Fermin Muguruza) spürt man in jeder Sekunde ihre Energie und ihre Spielfreude, egal ob sie sich gerade dem Latin-Ska und Patchanka hergeben, ob sie sich im Cumbia versuchen, oder ob sie Raggamuffin & Hip Hop und geschichtsträchtige Samples in ihren Sound verrühren. Die 10köpfige Band um Xabi Solano, Trikitixa (Akkordeon)-Spieler in Fermin Muguruzas´ Band, vereint gleich einen ganzen Haufen baskischer Musikgeschichte: wie DJ DZ – auch bei der ersten baskischen Hip Hop Combo Selekta Kolektiboa dabei – ist auch Trombonist Jon ständiger Weggefährte von Fermin Muguruza; ebenfalls dabei: Sergio von Joxe Ripiau und The Solanos, und weitere ex-Musiker von Baldin Bada, Su ta gar, Etzakit oder Izotz.
Esne Beltza haben mit „Made in Euskal Herria“ und „Noa“ zwei Alben veröffentlicht, ein drittes erscheint Ende November, welches neben neuen Stücken, Remixes und neuen Esne Zopak-Songs auch eine DVD mit Ausschnitten aus 3 ihrer Konzerte beherbergt.
esne beltza dvd
Esne Beltza folgten unserer Einladung im Herbst 2010 und hinterliessen ein glückliches und ausverkauftes Supamolli. 2012 geht´s weiter…versprochen…
Ja, Xabi Solano und DJ DZ sind viel unterwegs in der Musikgeschichte, nicht nur früher erfolgreich in anderen Bands, oder als Bandmitglieder von Fermin Muguruza (sie waren ja auch bei unserer 10Jahre Geburtstagsfiesta im Clash..) – eine Band allein reicht ihnen auch nicht aus…und so gründeten sie zusammen mit Bandkollege Jon Mari Beasain – hier statt Gitarre am Tamburin – das traditionell-akustische Projekt Esne Zopak. Ihrem Album „Esne-saltzailearena“ liegt auch eine DVD bei mit einem Live-Mitschnitt und einem kleinen Video (s.u.), das auch hier wieder ganz viel mit Milch (Esne) zu tun hat. Baskenland-Folklore pur, aber mit einem Schmunzeln…

das Lied in dem Video ist übrigens „Pasodoble“, zu finden auf unserer Compilation.

Esne Zopak: Pasodoble
Heldu gara, eskusoinuarekin
Larrartera, eta denak begira;
hartu bada, pazientziarekin
sueltoa utzi, utzi kalejira
JO EZAZU, JO EZAZU PASODOBLE
JO EZAZU; ETA LOTSA HORI GORDE
JO EZAZU, JO EZAZU PASODOBLE
JO EZAZU, ETA LOTSA HORI GORDE       SOIÑU JOLE
ordulari, xaharrenak bezala
orduari, denbora kendu nahirik
adi-adi, dantzak segi dezala
baina zuk ez, zuk ez trikitilari

Sehr lustig auch dieses Video mit einem Song von Esne Beltza. „Gogoak“ in einer Lipdub-Version, aufgenommen in Irun.

Neue ila erschienen, Ausgabe 350! Wir gratulieren!

ila
Die vorliegende ila markiert ein kleines Jubiläum, es ist die 350. Ausgabe. Mit ihr wird die Zeitschrift 35 Jahre alt. Seit 1976 gibt die Informationsstelle Lateinamerika (ila) in Bonn die Zeitschrift ila heraus. ila – das ist die andere Sicht aus und über Lateinamerika zu Wirtschaft, Politik, Kultur und sozialem Engagement.
Jede Ausgabe der ila hat einen Schwerpunkt aus dem weiten Themenfeld zwischen Politik und Alltag: Krieg, Militär, Justiz, Ausbeutung von Mensch und Natur, Menschenrechte, soziale Bewegungen, Parteien und „neue linke“ Regierungen, Feminismus und Geschlechterverhältnis, Ökologie, Landwirtschaft und Klimawandel, Welthandel, Verkehr, Medien, Musik, Theater und Literatur …
Die ila benennt die Ursachen und Folgen einer ungerechten Weltordnung und sie nennt die zugehörigen Namen.

Die ila erscheint zehnmal im Jahr mit Hintergrundinformationen über Politik, Wirtschaft, soziale Prozesse sowie über Kultur und Randthemen der lateinamerikanischen Gesellschaften. Dazu Berichte aus der Solidaritätsbewegung, kurze Ländernachrichten und Buchbesprechungen.

Das Schwerpunktthema der ila 350 ist Atomkraft in Lateinamerika.
Supportet die ila, sie braucht dringend neue AbonnentInnen und Spenden, um weiter erscheinen zu können.
www.ila-web.de

Lucha Amada – Musica Rebelde CD: Mit Irie Révoltés

Wir stellen euch in den nächsten Wochen hier nochmal alle Bands von unserem Sampler einzeln vor, den Anfang machen Irie Révoltés, da sie am Freitag in Berlin spielen und am Samstag die von ihnen ins Leben gerufene Kampagne „make some noise – sexim & homophobia out of my music“ (gegen Homophobie und Sexismus im Reggae & HipHop) in Berlin startet.
Irie Révoltés
Die Bewegung ist nicht zu stoppen: Nachdem Irie Révoltés ihr aktuelles Album „Mouvement Mondial“ im Herbst 2010 auf 25 Konzerten zwischen Hamburg und Bratislava präsentierten und danach von der Summerjam bis zum Hurricane/Southside die großen Festivalbühnen in Deutschland und darüber hinaus enterten, werden sie zum Winter 2011 ihren musikalischen Streifzug fortsetzen.
„Übersetzt heißt unser neues Album ‚weltweite Bewegung’, und genau das wollen wir auch sein. Eine globale Bewegung, die die Missstände in unserer Welt anprangert und von der wir uns als ein aktiver Teil verstehen“, so Sänger Carlito. Mit ihrem Song „Aufstehen“ setzen sie deutliche Signale und singen: „Aufstehn – wir setzen alles in Bewegung… ey lasst uns aufstehn für eine weltweite Bewegung…“, und rufen zum globalen Protest – eingebettet in mitreißende, rebellische und roughe Beats.

Ohne dabei zornig zu klingen: „Wir versuchen, brisante Themen mit positiven Energien zu verbreiten und somit Motivation zu schaffen um gemeinsam etwas zu bewegen,“ erklärt Drummer Flex. Und wenn eine Band über Engagement, Bewegung und Zusammenhalt singen darf, dann Irie Révoltés.

In diesem Jahr feiern die Jungs ihr 10-jähriges Bandbestehen und spielten sich aus eigener Kraft auf die Hauptbühnen der großen Festivals in Deutschland. Auf über 400 Konzerten, von Demonstrationen, über Benefiz-Veranstaltungen, bis hin zu ausverkauften Tourneen, stellten sie in den vergangenen Jahren ihre Live-Qualitäten und Partytauglichkeit unter Beweis. Ihr Debüt- Album „Voyage“ verkaufte sich über 10.000 mal.

Angefangen hat alles mit einem Auftritt im Karlstorbahnhof in Heidelberg. Sänger Mal Élevé und Schlagzeuger Flex, die zuvor in einer Punkband spielten, Carlito, Mal Élevés ebenfalls singender Bruder, Rapper Silence, Gittarist idoT, Bassist Conriot und ein paar andere Musiker spielten vor ausverkauftem Haus.
Der Mix aus Ska, Reggae, HipHop und Dancehall mit französischen und deutschen Lyrics brachte die 800 Besucher in Bewegung und legte so den Grundstein für Irie Révoltés (übersetzt: Fröhliche Aufständische). Mit dem Keyboarder Chriggi, Saxophonist Toby! und Trompeter Mickez war die Combo dann komplett und katapultierte sich 2001 auf die Festivalbühnen. Dort reißen sie noch heute, neun Jahre später, mit geballten Fäusten und einer unschlagbaren Livepräsenz die Mengen mit. „Keiner von uns hat bisher eine längere Beziehung geführt,“ lächelt Carlito. „Zehn Jahre ist schließlich eine verdammt lange Zeit, und in jeder gut funktionierenden Beziehung steckt harte Arbeit“, fügt Flex hinzu. „Gerade wenn du deinem Stil treu bleiben willst und dich in keine Schublade stecken lässt.“

Auch „Mouvement Mondial“ passt mal wieder in keine musikalische Schublade – und will es auch gar nicht. Irie Révoltés produziert lebendige Musik, die sich nicht anpasst. Mal gerappt, mal gesungen, mal französisch, mal deutsch, aber immer laut und erreichbar. Der Track „Merci“ vom neuen Album schafft es, Herzen und Hände in Bewegung zu bringen und sich zugleich bei Freunden und Familie für ihre tatkräftige Unterstützung zu bedanken. So setzt „Merci“ nicht zuletzt auch den Impuls, generell öfter mal wieder einfach „Danke“ zu sagen. Vier Jahre haben die Jungs an dem neuen Album gearbeitet und sind im Sommer 2010 gewappnet für einen musikalischen Streifzug durch die Welt. Mit ihren sozialkritischen Songs

„Travailler“ und „Zeit ist Geld“ treffen sie genau den Puls der Zeit. Zeigen mit ihrem Engagement für Initiativen und Hilfsorganisationen wie zum Beispiel „Rollis für Afrika“, „Viva con Aqua“ oder „Kein Platz für Rassismus“ Möglichkeiten auf, etwas zu tun. Ohne erhobenen Zeigefinger. „Keiner von uns ist perfekt, und das wollen wir auch niemals sein. Aber schon kleine Taten können große Wirkungen haben. Hauptsache, man schiebt etwas an“, findet Flex. Mit „Mouvement Mondial“ haben sie dafür schon mal den perfekten Zündstoff kreiert.

Irie Révoltés live:
11. November 2011
D – Berlin, SO36
18. Dezember 2011
D – Hamburg, Klubsen
22. Dezember 2011
D – Mannheim, Capitol ZUSATZSHOW!!!
23. Dezember 2011
D – Mannheim, Capitol „Live DVD Recording“

http://irie-revoltes.com
http://www.malavidamusic.net/Irie-Revoltes

Eröffnungskonzert der Kampagne „make some noise – sexim & homophobia out of my music“ (gegen Homophobie und Sexismus im Reggae & HipHop) am 12.11.11 im Berliner Lovelite!
mit dabei sind: mal élevé (von Irie Révoltés) microphone Mafia (Polit Rap aus Köln) Deine Elstern (Sookee & Kobito von Schlagzeiln) Paco Mendoza (aka Criminal von „Raggabund“) Filou (von Berlin Boom Orchestra) Sista Zoum (Raggamuffin &Drum n’ Bass aus Frankreich -Rouen), Dj R2D2 (von Dirty Ragga Squad) DJ Seven (Drum n’ Bass / Punk)