Archiv für November 2012

Soli-Fiesta am Samstag in Berlin: Paco Mendoza ist definitiv dabei!!

1.12. K9 (Kinzigstr. 9), 21.30Uhr: Soli-Fiesta für Projekte in Mexico: C.A.C.I.T.A. (Centro Autónomo para la Creación Intercultural de Tecnologías Apropiadas) & Tribunal Permanente de los Pueblos (TPP)
Mit:
Lucha Amada
Intiche (link)
djane La Vaca Loca
Dj garbanzis
Live:
Josue Avalos (Chupacabras)
Paco Mendoza (Raggabund/Caramelo Criminal)

Electrocumbia.Electronativo.Reggae.Raggamuffin.Latin-Ska.Hip Hop.Salsamuffin Sounds.

k9

20 Jahre Sinsemilia

Sinsemilia aus Grenoble gibt es ja bereits seit etwas mehr als 20 Jahre (1990) – wie dem auch sei, mit dem Erscheinen der Doppel-CD „20 ans live“ feiern die Zehn nun ihre zwei Dekaden selbst geschriebene Reggae-Geschichte. Eine Geschichte, die beweist, dass Reggae sehr politisch sein kann. „2005 erlangte die Gruppe besondere Aufmerksamkeit, als sie während des „journal de 13h“ bei France 2 ihre Hitsingle „Tout le bonheur du monde“ spielen sollten, jedoch kurz nach Beginn stattdessen das sehr politische Lied „Bienvenue en Chiracquie“ spielten, was einen kleinen Skandal auslöste.“(wiki). Sonstige Songs gegen Faschismus, Krieg oder soziale Kälte sind keine Ausnahme bei Sinsemilia. Neben nachdenklichen Stimmungen kommt bei ihnen aber auch das Feiern nicht zu kurz…seht selbst…


www.sinsemilia.com

Aire Nuevo – Reggae aus Chiapas

Aire Nuevo ist eine junge Band aus Chiapas, Mexico, die in Mexico schon einige Preise eingeheimst hat und in Kürze ihr zweites Album vorlegt. Nach „Una Inhalación de Inspiración“ 2011 steht „Música Musa“ bereits in den Startlöchern, obiges „La Libertad“ ist ein kleiner Vorgeschmack auf selbiges Album. Aire Nuevo bastelt gerade auch an einem Track mit Dr. Shenka, dem Sänger von Panteón Rococo, wir sind sehr gespannt und versüssen uns die Wartezeit bis dahin mit einem weiteren Video von Aire Nuevo, der musiklaischen Anklage „Ya no más“ von ihrem Debutalbum.

Hier könnt ihr euch übrigens den Song und das Video „La Libertad“ downloaden.

N 14 – länderübergreifender südeuropäischer Generalstreik!

n 14
Am 14. November wird in Portugal, Spanien, Zypern, Malta – und vielleicht auch in Italien gestreikt: Ein eintägiger (süd)europäischer Generalstreik aus Protest gegen die Austeritätspolitik der EU. Der Vorschlag dazu kam von der portugiesischen CGTP, der zypriotische Gewerkschaftsbund hatte als erster ebenfalls zum 14. November aufgerufen, nun haben sich auch die beiden grössten Verbände Spaniens, CCOO und UGT dafür ausgesprochen – der CCOO-Vorsitzende Toxo ist gegenwärtig auch turnusgemäß Vorsitzender des EGB. Die Gewerkschaften Griechenlands haben bereits für den 18. November zum Generalstreik aufgerufen, sollen aber jetzt bewegt werden, diese Aktion ebenfalls auf den 14. November vorzuziehen. In verschiedenen Föderationen Italiens wird dies ebenfalls diskutiert.

Hintergründe, Berichte und immer aktuelles bei Labournet.
Linke Aktivitäten in Deutschland zur Unterstützung von N14 – Generalstreik in (Süd)Europa hier und hier.

Banda Jachis sind zurück

bjachis cd
Mit Banda Jachis aus Villena (Alicante) kehrt eine kleine Legende der spanischen „Rock“-Szene zurück. „Rock“ in Anführungszeichen, da sie durch ihren Soundmix aus Punk, Rock, Ska und Reggae eben auch Einfluss auf die spätere Mestizo-Welle hatten. Auch für Lucha Amada waren sie eine der ersten & wichtigen Bands, gerade auch durch ihre politischen Texte.
Banda Jachis, das ist die Band um Javi Chispes (Gitarre & Poesie (Gesang & Texte)), der vor Banda Jachis bereits mit einer anderen Band (alternative) Musikgeschichte schrieb: mit der Kultband Maniática veröffentlichte er zwischen 1986 und 1995 vier Alben: „Vitaminas A“ (1988), „Maniacrítica“ (1989), „El Lado Oscuro“ (1992), „Pero Que No Sea El Último Paso“ (1995) und nach der Auflösung von Banda Jachis noch 2003 das selbstbetitelte „Maniática“. Nicht zu vergessen ist das Projekt La Furia, bei dem Javi Chispes mitmachte. La Furia coverte The Clash-Songs, auf spanisch, mit nicht einfach übersetzten sondern umgedichteten (teils radikaleren) Texten. La Furia erschien 1993 und ist immer noch Kult.
Nach Solo-Akustik-Projekten rief er dann Banda Jachis ins Leben und veröffentlichte mit ihnen 4 Alben: „Qué Pasa En El Mundo“ (1997), „Intereses Creados“ (1999), „Observa, Más Que Mira“ (2001) und das leider nicht mehr so gute „Para Ti“ (2002).
Hits wie „La bandera de la libertad“, „Que pasa en el mundo, „Sabroso Ska“ oder „Hombres mujeres y libertad“ sind unvergessen…
10 Jahre nach Auflösung von Banda Jachis kommt nun „Nuevos tiempos – Nuevos Juegos“, ein sehr frisches Album mit dem unnachahmlichen Sound, das wohltuend alt klingt; alt in dem Sinne, dass sie ihrem Sound treu geblieben sind, keine grossen Veränderungen eingetreten sind (alles andere hätte enttäuscht…). Kritische Texte über unsere falsche(n) Demokratie(n) und selbst mal eine Geige (& Bläser) im typischen Sound machen hier richtig viel Spass und lassen auf mehr hoffen. Banda Jachis kommen einfach authentisch, sympathisch rüber. „Nuevos tiempos – Nuevos Juegos“ ist auch über „crowdfunding“ („Fans“ finanzieren die Aufnahmen vor und bekommen das Album dann früher als der Rest – oder extra-Geschenke) finanziert worden. 13 Songs, teilweise auch mal etwas ruhiger, plus Epilog. Ein super Comeback!

www.bandajachis.es