Archiv für Februar 2013

Bad Sound System

bad sound cd
Zu unserem Sampler „Lucha Amada – Musika Rebelde“ trugen Bad Sound System zusammen mit Barriobeat aka Rude aus Bologna/Dresden den unveröffentlichten Track „Musica resistente“ bei, nun ist das neue Album der Basken erhältlich. „Aldaketa“ ist nach „Buiaka“ (live aufgenommen und erschienen auf Kontrakalea/Metak; 2004) und „Kalean“ (Zu2ak & Talka Records, dem Label von Fermin Muguruza; 2008) das dritte Album des Trios aus Irun und erscheint auf dem Label Bonberenea Ekintzak. Mit „Aldaketa“ manifestieren Bad Sound System ihre Stellung als beste baskische Band im Bereich Reggae/Dancehall. Das Album ist überraschend, vielseitig, tanzbar, ihr absolut bestes Album bisher. Hier wechseln sich Reggae und Dancehall Rhythmen mit Rap-Gesang und – was ganz neu ist beim Bad Sound System – Rocksteady („Rsistentzia“) und sogar Balkan-Sounds („Kapitalismo“) – überragend! Schon jetzt ist „Aldaketa“ eines der besten Alben des Jahres 2013! Zu den beiden MCs Masta und Kenitra gesellen sich hier u.a. auch noch weitere interessante GastsängerInnen wie Lengualerta aus Mexico, Sorkun (in „Camminando“ huldigen sie all ihre SoundgefährtInnen und FreundInnen) oder eben nochmals (und hier gleich zweimal!, in „Word, Sound & Power“ sogar zusammen mit Lengualerta, eine schöne Kombi…) Rude. Nicht alle Sounds kommen hier allerdings vom Bad Sound System bzw deren Selektah Stepi, so kommt zB der Riddim von „Beti berdin“ von Illbilly Hitec aus Berlin. Auch Jahtari und Jon Elizalde (Jontron, Trombonist von Esne Beltza & Fermin Muguruza) sind nicht aus der langen Liste der GastmusikerInnen wegzudenken. Als wäre nicht alles, was zu einem guten Longplayer dazugehört, bereits erfüllt, fallen die sehr politischen Lyrics auf. Wütend auf Kapitalismus & Krise und ihre Auswirkungen, ist mit „Esperanza“ auch ein durchweg gesprochenes Lied auf „Aldaketa“ vertreten, mehr anklagendes Manifest als Gedicht. Bad Sound System verweisen hier auf die Macht der Strasse, auf eine nötige Veränderung von unten, auf Beispiele von Widerstand, der möglich ist, sei es Kukutza (mittlerweile geräumtes besetztes Zentrum in Bilbao), seien es freie Radios oder die Revolutionen in Nordafrika & gegen die Macht der Banken und Konzerne.

badsoundsystem@gmail.com

iLLBiLLY HiTEC: Reggaetronics

iLLBiLLY HiTEC bauen Reggaetronics und schaffen dabei den Spagat zwischen Band und Club-Act.Rockende Live Drums, dicke Bässe und eingängige Samples verschmelzen zu einer abwechslungsreichen Reise von Hip Hop, Reggae und Dub, bis hin zu Break Beats und Jungle. Dazu kommt Longfingah, einer der talentiertesten Reggae-Sänger Deutschlands, um das Packet abzurunden, Tanzmuffel zu bekehren und für beste Stimmung auf dem Parkett zu sorgen.

Die Berliner gelten als heißester Export ihres Genres, und konnten ihre live Qualitäten bereits auf hunderten Shows in ganz Europa, Asien und Mexiko beweisen. Auch hier findet der Sound von iLLBiLLY HiTEC immer mehr Fans, so dass das Trio schnell im Line Up von Festivals wie Summerjam oder Fusion stand. Auch SEEED sind inzwischen auf die sympathischen Frickler aufmerksam geworden und bestellten sich gleich einen Remix zu ihrer aktuellen Single “Augenbling”.

Nach zahlreichen Mini-Releases kommen iLLBiLLY HiTEC und Longfingah jetzt mit ihrem ersten gemeinsamen Album auf Tour. Reggaetronics: Der Name ist Programm, wird die Band mit bassigen Druckwellen über die Kontinente stoßen, euch kräftig einheizen, und Berliner Reggae wieder ein Stück internationaler machen!

Da können wir nur zustimmen: iLLBiLLY HiTEC rocken! Das Album, erschienen auf Echo Beach, macht unglaublich viel Spass, es ist verdammt abwechslungssreich, und das nicht nur wegen der – neben Longfingah – verschiedenen Gastsänger (zB Tribuman, Dactah Chando, Zhi, JahJah Man, Cécile, Lady N). „Reggaetronics“ ist neben MiKKiMs´ neuem Album „Offbeat Rhapsody“ der neueste heisse Sound….

www.illbillyhitec.de

Live on tour:
28.02. . . . A – Linz / Culture Cafe Smaragd
01.03. . . . A – Eisenstadt / Cselley Mühle
02.03. . . . D – München / Backstage
08.03. . . . CH – Aarau / Kiff
09.03. . . . D – Freiburg / Susi
16.03. . . . D – Berlin / SO36
04.05. . . . D – Heilbronn / Mobilat
06.05. . . . D – Freising / Uferlos Festival
09.05. . . . A – Vienna / Fluc
10.05. . . . H – Kapuvar / Shop Stop
13.05. . . . SLO – Lubljana / Dub Lab
17.05. . . . SK – Trencin / Klub Luc
18.05. . . . D – Quedlinburg / Reichenstrasse

Irie Révoltés – ALLEZ

Irie Révoltés aus Heidelberg sind zurück! Nach ihrer Live-CD letztes Jahr kommt nun am 3. Mai ihr neues Album „Allez“.
Mit dem powervollen Titelstück als Appetizer, erhältlich als Single ab dem 15. März.
Das Video hierzu wurde in Berlin gedreht, zu Beginn bei ihren (& unseren) T-Shirt DruckerInnen Printworks (hey Tobi!) und beim Disorder Rebel Store in der Mariannenstrasse….yeah!

Video: www.dermangler.com

www.irie-revoltes.com
www.twitter.com/irierevoltes

Irie Révoltés präsentieren hier ihr neues Album „Allez“:
02. May 2013
DE | Berlin | SO36
03. May 2013
DE | Köln | Gloria
04. May 2013
DE | Mannheim | Schloss Mannheim Open Air
08. May 2013
DE | München | Muffathalle
11. May 2013
Wien | Wiener Festwochen – Into the city Open Air
18. May 2013
DE | Salching (bei Straubing) | Pfingst Open Air
18. July 2013
CZ-Ostrava | Colours of Ostrava Festival
10. August 2013
DE | Eschwege | Open Flair
11. August 2013
DE | Rothenburg o.d. Tauber | Taubertal Festival

vaaamos!!

Geschenkpaket Kaffee + Musik

geschenk
Beim Kaffeekollektiv Aroma Zapatista gibt es unseren Lucha Amada-Sampler eh zu bestellen. Nun gibt es dort vorübergehend ein schönes Geschenkpaket zu ordern. In einer bunten Geschenktüte verpackt gibt es dort zum Probierpreis von 18€ den kräftigen Espresso „Estrella Negra“ (250g gemahlen) zu unserem Sampler „Lucha Amada – Musika Rebelde“!

Das Geschenkpaket ist mit allen anderen Röstkaffees erhältlich – fragt einfach bei Aroma Zapatista den Preis an.

Das Ganze plus weitere leckere fair gehandelte Kaffeesorten und auch Literatur zu den Zapatisten gibt es hier.

www.aroma-zapatista.de

Aus der Selbstdarstellung des Aroma Zapatista Kaffeekollektivs:
„Wie sieht unsere Zusammenarbeit mit den zapatistischen Kaffeekooperativen aus?

Im Handel mit Kaffee orientieren wir uns an den Prinzipien des solidarischen Handels. Wie im solidarischen Handel üblich, wird der Rohkaffee direkt von den zapatistischen Kooperativen gekauft und importiert. Unsere Zusammenarbeit mit den Kooperativen in Chiapas ist langfristig angelegt. Wir wollen mit unserer Arbeit erreichen, dass die Kaffeebäuer_innen nicht den schwankenden Weltmarktpreisen unterworfen sind, sondern ihnen einen möglichst stabilen und möglichst hohen Preis zusichern. Wir sehen im solidarischen Handel(n) einen kleinen aber wichtigen Schritt, um den auch auf dem Kaffee-Weltmarkt herrschenden, kapitalistischen Strukturen eine soziale, politische und ökologische Alternative entgegen zu setzen.

„Por un mundo donde quepan muchos mundos – Für eine Welt, in der viele Welten Platz haben!“"

(BN) Farbanschlag auf das Amtsgericht

gefunden auf: https://linksunten.indymedia.org/de/node/78034

bonn

Oury Jalloh das war Mord- wir vergessen nicht!

In der Nacht zum 6.2. haben wir die Fassade des Amtsgerichts Bonn mit Farbe angegriffen und klar gemacht, dass wir den rassistischen Mord an Oury Jalloh in Dessau nicht stillschweigend hinnehmen. Auch nach acht Jahren wird von Seiten der Justiz alles getan, um die Mörder zu schützen.

Bis heute fußte die Klage der Staatsanwaltschaft auf der Annahme, dass Oury Jalloh trotz Fixierung an Armen und Beinen mit einem Feuerzeug seine feuerfeste Matratze selber angezündet habe. Das fragliche Feuerzeug ist jedoch erst zwei Tage nach dem Brand aufgetaucht. Zudem wurde bei einer erneuten Untersuchung dieses Feuerzeugs ganz klar festgestellt, dass es sich zur Brandzeit nicht am Brandort befunden haben kann. Denn es weist keinerlei Materialspuren der Matratze oder der Kleidung von Oury Jalloh auf. Mit diesen hätte es aber verschmolzen sein müssen. Ebenfalls verschwunden sind die Videobänder von der Durchsuchung der Zelle, hinzu kommen weitere Ungereimtheiten.

Der Anwalt des Vaters von Oury Jalloh, Philipp Napp trug in seinem Plädoyer die wichtigsten Fragen zusammen, die sich in den letzten Monaten prozessual aus der Indizienlage ergeben haben:

– Woher kommt das Feuerzeug? Es ist keine DNA von Oury Jalloh, keine Stoff- und Faserreste seiner Kleidung oder der Matratze, auf der er lag, am Feuerzeugrest nachweisbar!

– Ein Undokumentierter Aufenthalt der Polizisten Hans-Ulrich März und Udo Scheibe in der Zelle 5, in welcher Oury Jalloh von denselben Beamten einige Stunden zuvor an Händen und Füssen gefesselt worden war! Ein Kollege hatte die beiden dort eine halbe Stunde vor Brandausbruch angetroffen. Was haben die beiden bei Oury Jalloh gemacht?

– Warum sind zentrale Beweismittel verschwunden? (verschwunden sind unter anderem: die rechte Handfessel, ein 8 cm langes Stoffstück, dass unter dem Kopf von Oury Jalloh gefunden wurde, das entscheidende Videomaterial der Tatortgruppe, das Fahrtenbuch von März und Scheibe, der entsprechende Journaleintrag wurde auf mysteriöse Weise gelöscht, ein Gesprächsvermerk, in welchem es um das öffentlich bekannte rassistische Vorgehen der Dessauer Polizei ging).

– Wie ist das Auffinden Situation von Oury Jalloh zu erklären? Abgebrannte Matratzenecken, Amputation der Finger der linken Hand, Stoffreste unter Oury Jallohs Hinterkopf, unbekleidete Brust, vorgeführte Hosenreste passen nicht zu den Verbrennungen seines Gesäßes.

– Warum wurde bei einem derart wichtigen Ereignis am Tatort kein Fotoionendetektor eingesetzt?

- Wie ist die Abwesenheit von Noradrenalin erklärbar? Die Kammer geht darüber hinweg, dass Oury Jalloh bewusstlos gewesen sein muss. Noradrenalin entsteht bei Stress und ist innerhalb von 10 – 30 Sekunden im Urin nachweisbar

– Hat der Andreas Schubert Oury Jalloh am 7. Januar 2005 lebend gesehen? Schubert bestreitet dies, obwohl mehrere Zeugenaussagen davon berichteten, dass der Angeklagte im Gewahrsamsbereich war.