Archiv für Februar 2014

Neue FIESTA-Reihe in Köln!!

Hurra!! Back to the Roots!!
DAS FRENETIK KOLEKTIF LÄDT ZUM TANZ INS GEBÄUDE 9!!
15.03.14 – deutz-mülheimerstr.127-129 – köln -23h

Das FRENETIK KOLEKTIF besteht aus Leuten von
LUCHA AMADA und BÄSSE ALLER WELTEN
wir werden eine mixture aus GlobalBass, Elektrokumbia, Allerweltsfolx und PatchankaSound
servieren…aufbrausend, heftig, leidenschaftlich, rasend, stürmisch, tobend, tosend, wild; so wird es sein auf unserer FIESTA!
Eintritt Frei!

frenetik

ARRIBA L@S QUE BAILAN!!

Köln: Zwangsräumung gemeinsam verhindert!!

Allein machen sie dich ein….aber…
koelnzwangsr
Am Morgen des 20. Februars, haben sich mehr als 300 Menschen vor & in der Kölner Fontanestraße 5 versammelt und durch ihre Blockade die Zwangsräumung eines Mieters vorerst verhindert.
Alle für Kalle – wir bleiben alle!

Lengualerta

Eine sehr schöne Reportage über Lengualerta…

Lengualerta kommt diesen Sommer übrigens mit neuem Album wieder nach Europa auf Tour. Näheres dazu später…

Auch im Sommer erwarten wir übrigens Esne Beltza und die Zompa Family in Berlin….

Xaiko / Obrint Pas / Betagarri / Orxata Sound System

xaiko
Xabi Arakama, Trikitixa-Spieler der nun leider aufgelösten Band Obrint Pas aus Valencia (die Trikitixa ist ein diatonisches Akkordeon) hat eine neue Band: Xaiko. Xaiko sind aus dem Baskenland (Agurain-Salvatierra); ebenfalls mit dabei sind David “Aguayiko” von der Punkband Kaotiko und diverse andere Musiker von Betagarri & Kaotiko. Zu erwarten haben wir demnach einen ordentlichen Sound a la triki-punk-ska mit Spass und Engagement. Ein erstes Album kommt im März.

Apropro Betagarri: Zum 20jährigen Jubiläum erscheint auf Maldito Records in Kürze eine Live-CD & DVD mit dem Namen „20 Urte“.
Und weiteres zu Obrint Pas nach ihrer Auflösung:
Sänger & Texter Xavi Sarrià veröffentlicht im März sein zweites Buch. Viel ist noch nicht bekannt darüber, aber es ist ein Roman, der in den frühen 90ern in Valencia spielt.
Schlagzeuger Ximo Tomàs „Maki“ übernimmt die Drums bei der galizischen Ska-Punkband Dakidarria, während Trombonist Marcos Úbeda neulich ja schon bei den grossartigen La Gossa Sorda aus Valencia anheuerte.

Und nochmal Obrint Pas – ex Bassist Jaume Guerra Meneu kommt mit seiner zweiten Band Orxata Sound System für 2 Konzerte nach Deutschland:
04.03. Berlin, Bi Nuu
07.03. Hamburg, Hafenklang
orxata b
Aus Valencia am Mittelmeer kommend, verweben ORXATA SOUND SYSTEM traditionelle Sounds mit elektronischen Beats. Das insgesamt 8-köpfige Kollektiv, mit u.a. Jaume, dem Bassisten von Obrint Pas, produziert und vertreibt, ganz im guten alten DIY-Spirit, seine einzigartige Musik selber.
Klar und entschieden veröffentlichen sie Ihre Werke im Internet, nutzen die sozialen Medien, setzen auf ein kollaborativ – interaktives Element, so kann mensch bspw. bei der Entstehung von Songtexten aktiv mitwirken!
Seit Ihrem etwa 10-jährigem Bestehen tourten sie bereits ausgiebig durch den catalanisch-sprachigen Raum im spanischen Staat, Frankreich, Germoney, Marocco, Belgien, Island, wo sie ihr letztes Album aufnahmen und hinterliessen überall eine ekstatisch, überglückliche Fan-Familie…!
orxata.tv

99 Posse 2.0

99posse20
Am 25. März veröffentlichen 99 Posse ein neues Album: „Curre Curre Guaglio 2.0″ ist jedoch nicht ganz neu, es ist die Neuinterpretation ihres Debutalbums „Curre Curre Guaglio“, welches vor 20 Jahren (genau gesagt 1993 auf Flying Records) das Licht der Welt erblickte und Geschichte schrieb. Hits wie „Curre Curre Guaglio“, „Rigurgito Antifascista“, „Odio“, „Rappresaglia“, „Ripetutamente“ oder „Napoli´“ waren sowohl musikalisch wegweisend als politisch immes wichtig. Selbst das Magazin „Rolling Stone“ stufte „Curre Curre Guaglio“ in einer Liste der 100 schönsten italienischen Musikalben überhaupt auf Platz 49 ein.
Neben 4 neuen, unveröffentlichten Songs werden die alten Hits auf „Curre Curre Guaglio 2.0″ einer Frischzellenkur unterzogen – ob dies wirklich nötig ist bezweifeln wir, aber wir werden sehen…immerhin sind die Texte nahezu unverändert geblieben. Darüberhinaus setzen J-Ax (ex Articolo 31), Sangue Mostro oder Jovine, um einige zu nennen, dem neuen Sound als Gastsänger ihren eigenen Stempel auf.

99 Posse existieren seit dem 9. Oktober 1991 – einer Zeit, in der eine neue
Hausbesetzungswelle Italien überschwemmte.
So entstammen auch 99 Posse aus dieser Szene, entstanden sie doch
direkt aus dem „Sozialen Zentrum“ (centro sociale) „Officina 99″.

Viele der zu dieser Zeit entstandenen „centri sociali“ hatten ihre
eigenen „Hausbands“ oder ihren eigenen musikalischen Arm, Rap
fungierte als Sprachrohr, als direkter Informationskanal und radikale
Ausdrucksform gegen soziale Mißstände, Rechtsruck und den Golfkrieg.
99 Posse´s Lied „curre curre guaglio“, welches von der Besetzung des
„Officina 99″ und den folgenden Straßenkämpfen mit der Polizei
erzählt, wurde quasi zur Hymne der Bewegung…

„Der 22.9.1991, ein Tag wie jeder andere,
aber sicher nicht für denjenigen, der seit Tagen, Monaten, Jahren kämpft,
gegen einen Staat, der einen Käfig baut.
Unterdrückung, ja Achtung, ich sage Unterdrückung,
hör diese Worte aus Haß und Liebe…
Die Stärke um ehrlich oben zu bleiben, ist sehr fragil, Junge, sehr fragil,
vielleicht ist es der Junkie, der unter deinem Balkon stirbt,
vielleicht die unerwartete Last, vielleicht die Massenkündigung des Chefs,
vielleicht das Lachen im Gesicht des Carabinieri,
ich kanns nicht sagen, was es ist, wie diese Hitze entsteht,
aber ich weiß genau, wie sie brennt, sengt, bebt und dein Leben verändert
und du kannst es nicht erklären, dein Leben scheint für andere absurd,
aber du tust das Richtige, denn das Brennen hat es dich gelehrt,
was in deiner Brust brennt, aber eine gute Sache ist entstanden,
das centro sociale ist geboren und jetzt wollen sie uns da
raushaben…“
99posseealt
War die gesamte Szene aus den „centri sociale“ nie rein auf den Rap
begrenzt, sondern mixte – meist auf italienisch oder im örtlichen
Dialekt – überaus eigenwillig Rap und Hip Hop mit Raggamuffin, Reggae
und alten musikalischen Traditionen, so war auch die Musik der 99
Posse nie mit einem Wort zu fassen. Damals noch ohne ihre Sängerin
Meg, d.h. nur mit ´O Zulú am Gesang, war ihre Musik eine tanzbare
Mischung aus Rap, Hip Hop und Ragga.
Seit ihrer ersten CD „Curre curre guaglio“ hat sich viel getan und
noch mehr geändert, ihren Idealen und den fortschrittlichen, linken
Bewegungen, deren aktiver Teil sie auch heute noch sind, sind sie
immer treu geblieben. Auch wenn sie in Italien mittlerweile weit mehr
als 140.000 CDs verkaufen und dementsprechend groß sind.

Sechs weitere CDs und diverse Kollaborationen mit den
unterschiedlichsten MusikerInnen folgten (z.B. Mad Professor, Zion Train,
Bisca, Linton Kweesi Johnson, General Levy, Daniele Sepe, Almamegretta,
Speaker Cenzou, Papa Ricky,Kwanzaa Posse,…).
Auch musikalisch entwickelten sich 99 Posse fortlaufend weiter. Neben
dem Zugang von Meg als zusätzliche Sängerin etablierte sich zusehends
eine Annäherung an elektronische Stile. Drum´n´Bass in Verbindung mit
Rap und Ragga sowie der zweistimmige Gesang und die politischen Texte
machen den Sound der 99 Posse zu einem nie langweilig werdenden
Soundtrack zur Revolution.

99 Posse, die mittlerweile mit „nove nove records“ ihr eigenes Label
haben (Veröffentlichungen anderer Bands z.B. Narcolexia, Reggae
National Ticket, Balaperdida oder Speaker Cenzou), unterstützen auf
vielfältigste Weise soziale Bewegungen.
Selbst häufig im Zentrum der Repression seitens der italienischen
Behörden – es gab mehrere Ermittlungsverfahren gegen die
Bandmitglieder, auch Radioboykotte – solidarisieren sie sich explizit mit allen
Unterdrückten dieser Erde und verstehen sich selbst als
KommunistInnen.
Ein längerer Besuch bei den Zapatisten in Chiapas/Mexico oder auch
ihre Live-Auftritte im Rahmen der Proteste gegen Kapitalismus und
Neoliberalismus z.B. in Genua sprechen hier ihre eigene Sprache…
2005 war dann erstmal Schluss, die Band löste sich auf, machte aber
ab 2009 weiter – ohne Sängerin Meg (die jetzt unter dem Namen Meg solo unterwegs ist).

99 Posse sind:
‚0 Zulù (Luca Persico) – Gesang
Kaya Pezz8 (Marco Messina) – Samples/Dub Master
JRM (Massimo Jovine) -Bass
Sacha Ricci – keybords

Diskographie:

1992 99 Posse „Rafaniello/Salario Garantito“ EP
1993 99 Posse „Curre Curre Guaglio“ CD
1994 Bisca99Posse „Incredible Opposizione Live“ Do-CD
1995 Bisca99Posse „Guai A Chi Ci Tocca“ CD
1996 99 Posse „Cerco Tiempo“ CD
1998 99 Posse „Corto Circuito“ CD
2000 99 Posse „La Vida Que Vendra´“ CD
2001 99 Posse „NA 99 10´“ Do-CD
2011 99 Posse „Cattivi Guagliuni“ CD

www.novenove.it