Archiv für August 2019

Erste EP von Mal Élevé

Neues Lied von Mal Élevé: La Musique. Holt euch die neue EP „Megafon“.
www.mal-eleve.com

“Tijuana No. Transgresión y Fronteras”

Über die mexicanische Legende Tijuana No ist 2017 eine schöne Doku erschienen, die gratis in kompletter Länge im Netz geschaut werden kann!! “Tijuana No. Transgresión y Fronteras” ist von Pável Valenzuela Arámburo und wartet mit schönen alten Aufnahmen auf, u.a. vom 2004 verstorbenen Sänger Luis Güereña. Tijuana No haben ein starkes Echo verursacht, nicht nur in Mexico. Ihr Soundgebräu aus u.a. Punk, Ska, Reggae & Rap war wegweisend. Unverwechselbar war der Sound von Tijuana No auch durch ihre drei SängerInnen: Teca Garcia, Luis Güereña und Ceci Bastida. Auch Julieta Venegas war kurzzeitig bei den „mexicanischen Mano Negra“, bevor sie solo zum Star wurde (Auch Ceci Bastida ist mittlerweile erfolgreiche Solo-Künstlerin!).
Tijuana No, gegründet 1992, bezogen sich immer positiv auf die Zapatistas und die EZLN, auch die Grenze zu den USA war ein grosses Thema bei ihnen, kommen sie doch aus der mexicanischen Grenzstadt.
Ende 2002 lösten sich Tijuana No auf, seit ein paar Jahren jedoch geben sie ab und an Konzerte, meist spielen sie auf Festivals, arbeiten aber auch an neuem Material.
In der Doku kommen BandmitgliederInnen und WeggefährtInnen zu Wort. Manu Chao, Fermin Muguruza, Maldita Vecindad oder Todos Tus Muertos waren Gäste auf ihren Alben und betonen in “Tijuana No. Transgresión y Fronteras” den enormen Einfluss von Tijuana No. Zu Wort kommt auch Jello Biafra, dem eine lustige Geschichte zur Freundschaft zu Luis Güereña verhalf (schaut euch das Video an…).

"Tijuana No. Transgresión y Fronteras” from Atmósfera Audiovisual on Vimeo.

A Tribute to Punk – compiled by Lucha Amada

Eines der dienstältesten und renommiertesten Punk Fanzines, das MaximumRocknRoll, hat unseren Sampler „A Tribute to Punk“ reviewt:

V/A A Tribute to Punk 2xCD

On the face of it, there’s not a ton of appeal to a collection of 25 punk covers from bands that are punk-adjacent at best. Maybe I’m getting soft in my old age, but this was actually a pretty easy listen. Mostly hailing from Europe, the bands included cover a wide range of styles that includes dub, cumbia, ska, tango, and the latest weird iteration of GUTS PIE EARSHOT. Highlights include DUBAMIX (anarcho-dub!) offering up a DJ SHADOW-esque mashup of CRASS, the CLASH, DEAD KENNEDYS and BERURIER NOIR, an impassioned take on “The Guns of Brixton” (“Armas de Barrio”) from Spain’s ESKORZO, Italian band ARPIONI proving that “Should I Stay or Should I Go?” is a much better ska song than it is a pop track, and KUMBIA QUEERS high-energy, tounge-in-cheek cover of LOS VIOLADORES’ “Una, Dos, Ultraviolenta.” As you can tell, most of the covers are of the CLASH and other big names, but there are some pretty cool curveballs as well. As a whole, this isn’t something that you’d play for your crustier acquaintances, but if you need a record to put on when you’ve got squares over, this is a pretty good choice.

Reviewer Andrew Underwood
Label Jump Up

maximum rocknroll review

Neues Raggabund Album!

„Alles auf Pump“ heisst das vierte Album von Raggabund. Und es ist verdammt gross! Es ist ja weitaus verbreitet, jedes Album als das bisher beste zu betiteln – Werbung halt – aber dieses Album übertrifft wirklich alles, was Raggabund je gemacht haben. Keine Filler, verdammt abwechslungsreich – Reggae, Raggamuffin, Dub, Cumbia und Punk – und sehr politische Texte auf der Höhe der Zeit! Von „Angst“ über „Wunderbar“, „Grenzenlos“ und „Radikala“, Texte, die Alarm schlagen und Stellung beziehen gegen eine nach Rechts driftende Welt und Songs, die direkt ins Ohr und ins Bein gehen… ein wahnsinnig gutes Album!

pump raggabund

Selten haben Raggabund ihre Message so konsequent artikuliert wie auf dieser Platte. „Einige Songs kommen direkt aus dem Herzen und sind innerhalb kürzester Zeit entstanden“ sagt Caramelo. „Manchmal geschehen Dinge oder man erfährt etwas in den Medien, was einen nicht mehr loslässt bis man es im Studio in einen neuen Track verwandelt hat.“

Viele der zehn neuen Songs sind auf diese Weise entstanden. Lieder wie „Angst“ oder „Grenzenlos“ befassen sich mit dem Wandel der als festgesetzt geglaubten Strukturen unserer Zeit. „Natürlich war Raggabund immer auch ein politisches Projekt“ wirft Paco ein. „Wenn wir Ungerechtigkeiten oder die grenzenlose Perversion des heutigen Finanzsystems betrachten kommen die Songideen wie von alleine.“

Der Titelsong „Alles auf Pump“ befasst sich mit dem Paradigma ewigen Wachstums, „Radikala“ mit den aktuellen Verwerfungen in unserer Gesellschaft. Songs wie „Eigentlich“ sind hingegen durch die starken Eindrücke singender Fans geprägt, die auf ihren Konzerten quer um den Globus immer und immer wieder nach Zugabe brüllen. „Wenn man ein so intensives Gefühl erlebt, nachdem man bei heißen und stickigen Konzerten seinem Innersten freien Lauf gelassen hat, ist man in diesem Moment gefangen und muss es in eine Melodie fassen.“ sagt der Produzent und Keyboarder Michele.

Verschiedenste Stile, Kontraste und Gefühle. All das kann man auf Raggabunds neuem Album „Alles auf Pump“ finden. Doch woher kommt dieser Name? „Das ist doch klar“ sagt De Luca: „Unser ganzes Leben heutzutage findet doch auf Pump statt… die Wirtschaft, unser Konsum und auch die Produktion dieser LP für die wir im Studio unser Äußerstes gegeben haben, ohne zu wissen, ob es sich finanziell ausgeht. Alles auf Pump eben!“

Die beiden Brüder Paco Mendoza und Don Caramelo bündeln ihre Energien und beliefern als Raggabund ihre breite Fanbase mit Reggae, Latin und Dancehall. Ob gemeinsam mit ihrer Backingband The Dubby Conquerors (Gewinner des European Reggae Contest) oder als Soundsystemcrew, sind Raggabund immer ein Garant für energiegeladene Shows!

Paco Mendoza, der als Solokünstler zuletzt gemeinsam mit Hip-Hop Legende DJ Vadim seine Soloproduktionen „Conciente y Positivo“ und “Lost Tapes” veröffentlichte, ist ein Multitalent. Neben seiner Rolle als Sänger und Gitarrist bei Raggabund arbeitete der studierte Politologe als Moderator und Journalist jahrelang für den WDR und ist als Produzent und Komponist gefragt. Sein Song “La Frekuencia” wurde 2014 u.a. in Ridley Scotts Film “The Counselor” (Brad Pitt, Penélope Cruz, Cameron Diaz, Javier Bardem, Michael Fassbender) verwendet und diente auch als Vorlage für die Titelmelodie.

Don Caramelo sammelte erste Erfahrungen in der Hip-Hop Szene, war früher Teil der Erfolgsformation Blumentopf und ab Ende der 90er Aushängeschild und Frontmann der Crossoverband Les Babacools. Mit diesen kam es zu mehreren Albumveröffentlichungen und unzähligen Tour- und Festivalshows in Europa. Auch als featured Artist wird der gelernte Grafiker und Illustrator gerne eingeladen und nahm Songs an der Seite von Gentleman, Orishas, DJ Friction (Freundeskreis) oder den argentinischen Matadoren Karamelo Santo auf.

Raggabunds Debutalbum ERSTE WELT gilt als früher Meilenstein des Deutschen Reggaes. Ihre zweite Veröffentlichung MEHR SOUND wartet mit bekannten Features wie Blumentopf, Macka B, Nosliw, DJ Vadim, oder den Irie Revoltés auf. Mit einem Mix aus alltäglichen, politischen und vor allem lebensbejahenden Songs konnte die Produktion MEHR SOUND die Initiative Musik für eine Förderung überzeugen und wurde umgehend als persönlicher Favorit der Jury bezeichnet.

Das dritte Album BUENA MEDICINA entstand in enger Zusammenarbeit mit dem Schweizer Reggae-Vorzeigeact “The Dubby Conquerors”. Die Protagonisten der Schweizer Offbeatszene haben mit verschiedenen Größen wie Glenn Washington, Bobby Digital, Phenomden und Dodo produziert und den Raggabund Sound “back to the roots” gebracht. BUENA MEDICINA ist eine Hommage an die Anfänge des Offbeats. Mit Hilfe der Community im Netz wurde für BUENA MEDICINA erfolgreich ein Crowdfundingprojekt gestartet und dadurch die Produktion & Promotion finanziert.

Die aktuelle Albumproduktion ALLES AUF PUMP wurde am 31.5.2019 über das eigene Label Erste Welt Records veröffentlicht. Sie bietet den bisher intensivsten und vielfältigsten Einblick in die musikalische Seele der weitgereisten und über die Jahre gereiften Soundaktivisten. Elektronische Cumbia, melancholischer Pop oder verzerrte Gitarren auf stampfenden Beats – dies und vieles mehr ist auf dem neuen Album vertreten. Allseits unverkennbar im sehr eigenen Raggabundstil ist der Fokus auf ihren musikalischen Kern – positive Botschaften in einer Zeit des Umbruchs.

raggabund

Raggabund live:

10.08.2019 ǀ 20:00 / D – München, Theatron (Olympiapark)
alongside Selector Mr Cee
17.08.2019 ǀ 19:00 / D – Aschaffenburg, One Race Human Festival
alongside The Dubby Conquerors
22.08.2019 ǀ 19:15 / A – Kapfenberg, Chill Hill
alongside The Dubby Conquerors
07.09.2019 ǀ 19:00 / CH – Luzern, Glücklich Festival
alongside The Dubby Conquerors
18.10.2019 ǀ 21:30 / D – München, Backstage Halle
alongside The Dubby Conquerors
19.10.2019 ǀ 20:00 / CH – Luzern, Bar 59
alongside The Dubby Conquerors
20.10.2019 ǀ 19:00 / D – Koblenz, Café Hahn
alongside The Dubby Conquerors
23.10.2019 ǀ 20:00 / D – Hamburg, Kukuun
alongside The Dubby Conquerors
24.10.2019 ǀ 20:00 / D – Göttingen, Musa
alongside The Dubby Conquerors
25.10.2019 ǀ 21:00 / D – Bayreuth, Schokofabrik
alongside The Dubby Conquerors
26.10.2019 ǀ 20:00 / D – Passau, Zauberberg
alongside The Dubby Conquerors
29.10.2019 ǀ 20:00 / D – Karlsruhe, Jubez
alongside The Dubby Conquerors
30.10.2019 ǀ 20:45 / D – Hannover, Faust
alongside The Dubby Conquerors

www.raggabund.de