Archiv für Januar 2021

Neues Album von Amparanoia

ampahyp

15 Jahre nach ihrem letzten Studio-Album “La Vida te Da” haben Amparanoia ein neues Album veröffentlicht: “Himnopsis Colectiva” beinhaltet 10 neue Songs aus der Feder von Amparo Sanchez.

AMPARANOIA ist die Band von Amparo Sánchez, die Mitte der 90er Jahre mit einer Mischung aus verschiedenen Stilen überraschte und eine musikalische Revolution bedeutete, indem sie zu einer internationalen Referenz der Mestizo- und Fusionsmusik wurde.

Amparo Sánchez (Alcalá la Real, 1969), aufgewachsen in Granada, zog nach Madrid und suchte ihren eigenen Weg. Sie ließ Amparo & The Gang, die Band, mit der sie ihr erstes Album „Haces Bien“ aufnahm, hinter sich.

„El Poder de Machín“, ursprünglich 1997 veröffentlicht, war das erste Album von AMPARANOIA und markierte einen Wendepunkt in der Geschichte der Musik. Es war der Beginn dessen, was als Mestizaje bekannt werden sollte. Es folgten „Feria Furiosa“ (1999), „Somos Viento“ (2002) und „Enchilao“ (2003).

Nach der Compilation „Rebeldía con Alegría“ im Jahr 2005 veröffentlichten AMPARANOIA 2006 ihr letztes Studioalbum unter dem Titel „La Vida te Da“ und resümierten ihre Karriere 2007 mit „Seguiré Caminando“, zwei CDs plus einer DVD, die ein Konzert der Band im Sala Apolo in Barcelona, Remixe und eine Dokumentation über ihre Karriere mit unveröffentlichten Bildern unter dem Titel „Antes de Hoy“ enthält.

Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums von „El Poder de Machín“ kommt AMPARANOIA auf der internationalen Bye Bye Tour wieder zusammen. Diese Feier gipfelt in der Veröffentlichung von „El Coro de Mi Gente“ im Jahr 2017, wo Bandkolleg*innen emblematische Songs der Band covern.

amparanoia.com

Aufgetaucht: Lucha Amada I – Musika Rebelde CDs

Es sind wieder einige Exemplare unserer ersten Compilation aufgetaucht. Schlagt zu bevor sie wieder alle sind. Teil 1 der Soli-Doppel-CD im Buchformat-Reihe.

Aus dem Pressetext von damals (2011):
“Lucha Amada” feiert nun 10 Jahre. 10 Jahre Fiesta Lucha Amada, viele Konzerte mit tollen Bands und noch mehr unbeschreibliche Momente & Begegnungen. Dieser Sampler mit befreundeten Bands ist nicht nur Retrospektive, er ist auch eine Hommage an alle, die Lucha Amada auf dem Weg begleitet und geholfen haben.

Ohne ein Netzwerk aus befreundeten DJ- und Konzertkollektiven, selbstverwalteten Zentren, linksradikalen Gruppen, politischen Bands, liebevollen Labels und sympathisierenden FreundInnen hätte es Lucha Amada nie so lang gegeben… la lucha sigue… Ob Cumbia aus Buenos Aires, Hip Hop aus St Etienne, Latin-Ska aus Mexico-City, Balkan-Punk aus Seattle, Reggae aus Marseille, Patchanka aus dem Baskenland – 40 Bands, viele exklusive, unveröffentlichte Songs, u.a eine Guts Pie Earshot-Version (zusammen mit Vias von O Jarbanzo Negro!) des Manu Chao-Klassikers “Infinita tristeza” und einer von Lengualerta auf Comandanta Ramona (EZLN) umgedichtete Version der Revolutionshymne “Hasta siempre”.

Der Erlös des Soli-Samplers wird an 2 Projekte gespendet “Agua para todas” (Trinkwasserprojekte für Zapatistische Gemeinden in Chiapas/Mexiko) und das Afrique-Europe-Interact Netzwerk (Antirasistisches Netzwerk).

luchacd1

CD 1

01. Watcha Clan – Im Nin`alu
02. Mauresca – cooperativa
03. Unité Maü Maü – rebelles
04. Assalti Frontali – mamy
05. Barriobeat feat. Bad Sound System – Musika resistente
06. Lengualerta – Hasta Siempre Comandanta
07. Soom T & Disrupt – puff the police
08. Desechos – ragga al tiempo (Remix)
09. Irie Révoltés – manipubation
10. Ki Sap – si quieren guerra
11. Esne Zopak – pasodoble
12. O Jarbanzo Negro & Inigo Muguruza – kaskagorri intro
13. O Jarbanzo Negro & Inigo Muguruza – kaskagorri
14. Obrint Pas – alegria
15. La Familia – todos unidos
16. Ma Valise – ceuta
17. Panteón Rococó – abajo a la izquierda
18. Guts Pie Earshot feat Vias – infinita tristeza
19. Paco Mendoza – revolucionario
20. Collectif Mary Read – dans l´ombre de l´histoire
21. Fermin Muguruza – ezin ihesi Berlin

CD 2

01. Los de Abajo – actitud calle
02. Kumbia Queers – feriado nacional
03. Sagarroi – herriko plazan
04. Microplatform – antagonista a vita
05. Yacine & the Oriental Groove – goumari
06. Color Humano – una sonrisa por delante
07. Esne Beltza – etorri zaitez
08. Joxe Ripiau – positive bomb (DZ Remix)
09. La Plataforma – eskuela taller
10. MiKKim – rub a dub rock (instrumental)
11. Patchanka – doc boots
12. Hechos Contra el Decoro – esto es lo que hay
13. Mallácan – tristura
14. Moyenei – morenita regresa
15. Cheb Balowski – el dimoni ha fet un crit
16. Che Sudaka – el futuro es tuyo
17. Manu Chao – put it on
18. Antidoping – all of me
19. Kultur Shock – revolutionary song
20. Piratas Urbanos – turn off your TV now

Holt sie euch über -> Jump Up

…Lucha Amada III ist übrigens in Arbeit…

Neuer Song von ZOO

AVANT. Ein neues Album von ZOO aus VAlencia kommt dieses Jahr!

EINE ERKLÄRUNG FÜR DAS LEBEN

Erster Teil: EINE ERKLÄRUNG FÜR DAS LEBEN
EZLN vom 01.01.2021

Erster Januar 2021.

An die Pueblos, die Völker der Welt.
An die Menschen, die in den fünf Kontinenten kämpfen.

Geschwister und Compañer@s,

Während dieser letzten Monate haben wir mit unterschiedlichen Mitteln den Kontakt zueinander hergestellt. Wir sind Frauen, Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender, Transvestiten, Transsexuelle, Intersexuelle, Queers und mehr, Männer, Gruppen, Kollektive, Vereinigungen, Organisationen, soziale Bewegungen, Pueblos originarios/ursprüngliche Völker, Stadtteil-Zusammenschlüsse, Gemeinden und ein langes Etcetera, das uns Identität gibt.

Uns unterscheiden und uns entfernen von einander: Erden, Himmel, Berge, Täler, Steppen, Dschungel, Wüsten, Ozeane, Seen, Flüsse, Bäche, Lagunen, Ethnien, Kulturen, Sprachen, Geschichten, Alter, Geographien, sexuelle Identitäten und Nicht-Identitäten, Wurzeln, Grenzen, Organisierungsformen, soziale Klassen, Kaufkraft, gesellschaftliche Stellung, Ruhm, Popularität, followers, likes, Währungen, Schulbildung, Art und Weisen zu sein, Arbeiten, Stärken, Schwächen, die Pro, Contra, Aber, Trotzdem — Rivalitäten, Feindschaften, Konzeptionen, Argumentationen, Gegenargumentationen, Debatten, Streitigkeiten, Anzeigen, Beschuldigungen, Verachtungen, Phobien, Vorlieben, Lobpreisungen, Ablehnungen, Pfeifkonzerte, Applaudieren, Gottheiten, Dämonen, Dogmen, Ketzereien, Gefallen, Missfallen, Modi — und ein langes Etcetera, das uns unterschiedlich macht und — nicht selten — gegensätzlich.

Uns vereinen nur sehr wenige Dinge:
Dass wir uns die Schmerzen der Erde zu eigen machen: die Gewalt gegen Frauen; die Verfolgung und Verachtung der in ihrer affektiven, emotionalen, sexuellen Identität Differenten; die Vernichtung der Kindheit; der Genozid an den Originarios, den indigenen Pueblos; der Rassismus; der Militarismus; die Ausbeutung; die Zerstörung der Natur.

Die Verständigung: Der Verantwortliche für diese Schmerzen ist ein System. Den Henker stellt ein ausbeuterisches, patriarchales, pyramidenförmiges, rassistisches, räuberisches und kriminelles System dar: der Kapitalismus.

Das Wissen: Es ist nicht möglich, dieses System zu reformieren, zu erziehen, abzumildern, zurechtzufeilen, zu zähmen, zu humanisieren.

Die Verpflichtung: Zu kämpfen, überall und jederzeit — jede/r auf ihrem/seinem Gebiet — gegen dieses System — bis es vollständig zerstört ist. Das Überleben der Menschheit hängt von der Zerstörung des Kapitalismus ab. Wir ergeben uns nicht, wir verkaufen uns nicht — und wir geben nicht nach.

Die Gewissheit: Der Kampf für die Menschheit ist weltweit. So wie die laufende Zerstörung keinerlei Grenzen, Nationalitäten, Fahnen, Sprachen, Kulturen, Ethnien anerkennt, so ist der Kampf für die Menschheit überall und jederzeit.

Die Überzeugung: Es sind viele Welten, die auf der Welt leben und kämpfen. Und jeder Anspruch auf Homogenität und Hegemonie verstößt gegen die Essenz der menschlichen Wesen: ihre Freiheit. Die Gleichheit der Menschheit liegt in der Respektierung der Differenz. In ihren Diversität liegt ihre Ähnlichkeit.

Die Erkenntnis: Nicht der Anspruch unseren Blick, unsere Schritte, unsere Begleitungen, Wege und Ziele aufzuzwingen, erlaubt es uns voranzuschreiten, sondern das Hören und Sehen des Anderen, welches — verschieden und unterschiedlich — dieselbe Bestimmung zu Freiheit und Gerechtigkeit hat.

Aufgrund dieser Übereinstimmungen — und ohne unsere Überzeugungen aufzugeben oder zu lassen, was wir sind — haben wir vereinbart:

Erstens.- Treffen, Gespräche, Austausch von Ideen, Erfahrungen, Analysen und Einschätzungen durchzuführen — zwischen uns, die wir — von verschiedenen Konzeptionen und unterschiedlichen Terrains aus — für das Leben kämpfen. Danach wird jede/r ihren/seinen Weg fortsetzen oder nicht. Das Andere zu sehen und zu hören, wird uns vielleicht helfen auf unserem Weg — oder auch nicht. Das Andere zu kennen, ist jedoch auch Teil unseres Kampfs und Unterfangens — unserer Menschlichkeit.

Zweitens.- Diese Treffen und Aktivitäten finden auf den fünf Kontinenten statt. Auf dem europäischen Kontinent werden sie in den Monaten Juli, August, September und Oktober 2021 umgesetzt — mit der direkten Beteiligung einer mexikanischen Delegation — bestehend aus Congreso Nacional Indígena-Indigener Regierungsrat (CNI-CIG), der Frente de Pueblos en Defensa del Agua y de la Tierra de Morelos, Puebla y Tlaxcala [Zusammenschluss der Pueblos in Verteidigung von Wasser und Land in Morelos, Puebla und Tlaxcala] und der EZLN. Und zu späteren noch festzulegenden Zeitpunkten: die Realisierung von Treffen und Aktivitäten in Asien, Afrika, Ozeanien und Amerika — nach unseren Möglichkeiten — zu unterstützen.

Drittens.- Diejenigen einzuladen — die die gleichen Sorgen und ähnlichen Kämpfe teilen; alle ehrlichen Menschen und alle von Unten, die in den vielen Ecken der Welt rebellieren und widerstehen — sich anzuschließen, beizutragen, zu unterstützen und an diesen Treffen und Aktivitäten teilzunehmen; und diese Erklärung FÜR DAS LEBEN zu unterschreiben und zu ihrer eigenen zu machen.

Von einer der Brücken der Würde aus
— die die fünf Kontinente verbinden.

Nosotr@s — Wir.
Planet Erde.
1. Januar 2021.

www.chiapas.eu/news.php?id=10994
enlacezapatista.ezln.org.mx/2021/01/01/primera-parte-una-declaracion-por-la-vida/